Kanzlei Anwälte Publikationen Bankrecht aktuell Kontakt Impressum Suche

Checkliste / Fragebogen zur Anlageberatungshaftung

 

I. Anlageberater und -vermittler:

  1. Wie vertreiben Sie Kapitalanlageformen bzw. entsprechende Produkte (telefonisch, durch Kundenbesuche, durch Meetings)?
  2. 2. Erteilen Sie konkrete Anlageempfehlungen bzw. empfehlen bestimmte Produkte?
  3. Richten Sie Ihre Anlageempfehlungen an den besonderen Verhältnissen und Bedürfnissen Ihrer Kunden aus?
  4. Untersuchen Sie die Einkommens- und Vermögensverhältnisse des Anlage-Interessenten?
  5. Werben Sie mit individueller Kundenberatung oder besonderen Beratungsleistungen?
  6. Erteile Sie nur Informationen über die Anlage oder holen Sie auch Informationen über die Anleger ein?
  7. Gehen Sie auf besondere Merkmale in der Person des Anlegers ein (z.B. Alter, Einkommen etc.)?
  8. Hat der Anlage-Interessent schon mehrere Anlagen von Ihnen bezogen?
  9. Werben Sie selbst mit besonderen Qualitäten (z.B. Abschlüsse, besondere Erfahrungen in bestimmten Bereichen, Mitgliedschaft in renommierten Vereinigungen etc.)?


II. Anleger:

  1. 1. Wurde nach Beruf und Alter gefragt?
  2. Wurde nach dem verfügbaren Einkommen und den Vermögensverhältnissen gefragt?
  3. Welche Anlageziele haben Sie verfolgt (z.B. hohe Rendite, Substanzerhaltung etc.)?
  4. Zu welchem Zweck wollten Sie die Anlage erwerben (Beispiel: Altersvorsorge, Ansparung für eine Eigenimmobilie)?
  5. Bei steuerlichen Zielen: Wurden Steuerbescheide vorgelegt (zur Ermittlung der tatsächlichen Steuerlast, der Anwendung des Splittingtarifes etc.)?
  6. Wurde nach Ihrer konkreten Risikobereitschaft gefragt oder wurde ein Risikoprofil erstellt (Beispiel: konservativer Anleger, spekulativer Anleger etc.)?
  7. Wurden Ihre Vorkenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit Anlagen erfragt?

a) Haben Sie derartige Anlagen schon getätigt?
b) Wann haben Sie diese zum letzten Mail getätigt?
c) Haben Sie diese Anlagen noch, wenn nein: Wann wurde die letzte Anlage liquidiert?
d) Wie groß war das Anlagevermögen (Risikostreuung)?

 


III. Anlage:

  1. Über welche Chancen und Risiken verfügt die vermittelte Anlage und wurde darüber objektiv und nicht beschönigt aufgeklärt?
  2. Erfolgte die Aufklärung schriftlich (Beratungsprotokoll)?
  3. Wurde über die Laufzeit der Anlage aufgeklärt?
  4. Wurde über die Nebenkosten der Anlage (bspw. ein Agio) aufgeklärt?
  5. Gibt es derartige Nebenkosten und wenn ja welche?
  6. Ist die verkaufte Anlage mit den Anlagezielen und der Risikobereitschaft des Anlegers vereinbar?
  7. Wurden Verkaufsunterlagen und/oder Prospekte überreicht?
  8. Stimmen die Informationen über Chancen, Risiken, Laufzeit und Nebenkosten der Anlage im Prospekt mit denen der erteilten Informationen überein?



zurück